Destruction
Latest Release
A Savage Symphony

A Savage Symphony

Release : 29.01.2010

Media :
DVD/ DVD/CD-Set

Members

Schmier:
    bass/vocals

Mike:
    guitar

Marc:
    drums

25 Jahre DESTRUCTION. Das bedeutet 25 Jahre klassischer Teutonen-Thrash Metal. 25 Jahre intelligente Texte jenseits aller Klischees. 25 Jahre intensiver Konzertreisen vor begeistertem Publikum rund um den Globus. 25 Jahre in der Ersten Liga der extremen Musikszene. Dieser Geburtstag verlangt nach einem ganz besonderen Geschenk, welches DESTRUCTION ihren Anhängern und sich selbst in Form ihres zehnten Studioalbums bereiten: „D.E.V.O.L.U.T.I.O.N.“. „D.E.V.O.L.U.T.I.O.N.“ bietet all jene charakteristischen Markenzeichen, die DESTRUCTION ein Vierteljahrhundert lang zu Lieblingen der Metal-Szene gemacht haben: Rasiermesserscharfe Gitarren-Riffs preschen voran, aber es bleibt genug Raum, um auch auf die Bremse zu treten. In genau den richtigen Momenten lassen die Süddeutschen knackige Grooves oder tief emotionale Passagen auf den Hörer los. Bei aller wilden Energie verfügen DESTRUCTION noch immer über ein herausragendes Talent für eingängige Melodien, mit denen sie Thrash-Hymnen für die Ewigkeit erschaffen. "Für unseren Geburtstag sollte es ein Album werden, das die besten Elemente aus all den Jahren in sich trägt", bestätigt Sänger Schmier. Gleichzeitig wäre es äußert ungewöhnlich für die Band, sich einfach nur in Nostalgie zu ergehen.

Tatsächlich überrascht „D.E.V.O.L.U.T.I.O.N.“ mit einem frischen neuen Sound, der die Süddeutschen in bisher unbekannte Dimensionen vorstoßen lässt und sie in das neue Jahrtausend der harten Musik führt. Wer geglaubt hat, dass sich DESTRUCTION auf ihren Lorbeeren als Helden des Teutonen-Thrash und einer der drei Klassiker dieses Genres ausruhen könnten, wird eines Besseren belehrt: „D.E.V.O.L.U.T.I.O.N.“ ertönt massiver, schlägt härter zu und zermalmt stärker, womit es sich nahtlos in die Entwicklung ihre bisherigen hoch gelobten Klassiker einfügt. Trotz aller Neuerungen verleugnen DESTRUCTION zu keiner Sekunde ihre stählernen Wurzeln. Die Deutschen verbinden ihre gewachsene Perfektion und fein geschliffenen Fähigkeiten als Komponisten mit einer überraschend jugendlichen Herangehensweise, die den Veteranen wohl nur wenige zugetraut haben. "Wir akzeptieren keinen Stillstand, sondern müssen uns weiter entwickeln, um unseren künstlerischen Ehrgeiz zu befriedigen", fügt Schmier hinzu. "Im Jahr 2008 muss es einen Schritt weitergehen, denn das Rumpeln der Achtziger lässt sich nicht einfa ch wiederholen. Heute bedarf es technischer Fähigkeit, Präzision sowie ein Ohr für Details."
Genau diese schwierigen Herausforderungen haben DESTRUCTION mithilfe ihres neuen Produzenten Jacob Hansen bravourös bewältigt. Außerdem besticht „D.E.V.O.L.U.T.I.O.N.“ mit einer Vielzahl von Gastauftritten als Sahnehäubchen auf dieser Geburtstagstorte. Internationale Gitarrengrößen wie Vinnie Moore von UFO im Song "Devolution" oder Annihilator´s Jeff Waters für "Urge (the Greed of Gain)" haben begeistert ihre markanten und großartigen Solokünste beigesteuert. Dies setzt ein Zeichen, welchen tiefen Eindruck DESTRUCTION auf Musiker weit über Deutschlands Grenzen hinaus in ihrer langen Geschichte gemacht haben und noch immer machen. Es ist keineswegs eine Übertreibung, der Gruppe eine Rolle als deutsche Kulturbotschafter zuzuschreiben. Beim diesjährigen Inferno Festival in Norwegen wurden DESTRUCTION als Headliner vor vollen Rängen frenetisch gefeiert, während in vorhergehenden Jahren in der letzten Nacht oft gähnende Leere herrschte. Desgleichen geschieht in den Vereinigten Staaten, Südamerika, Asien und sogar Israel, wohin sich die Metaller als einer der ersten deutschen Bands aus der gitarrenorientierten Musik wagten. Einer der Gründe für den großen Zuspruch für DESTRUCTION im Ausland liegt an Schmiers besonderen lyrischen Ausdruck. "Wir bekommen viel Post aus Ländern, in denen die Menschen unter diktatorischen politischen oder religiösen Regimen leiden", merkt der Sänger an. "Unsere Anhänger verstehen unsere Botschaft, die an den Grundfesten dieser Systeme rüttelt."

DESTRUCTION bewegten sich sehr schnell von den rein fantastischen Texten ihrer ersten EP "Sentence Of Death" (1984) weg, die von bezeichnenden Titeln wie "Black Mass", "Mad Butcher" oder "Satan's Vengeance" geprägt war. "Wir haben die typischen anti-klerikalen Inhalte im Metal dieser Zeit lieber mit klarer Kritik an sozialen oder gesellschaftlichen Zuständen", erklärt Schmier. "Dabei haben wir uns nie als Prediger gesehen, sondern unsere eigene Erfahrungen und Situation beschrieben." Tiefgang statt Phrasen. Bereits auf ihrem zweiten Album "Eternal Devastation" (1986) wurden die populären Höllengesänge durch eine speziellere Lyrik ersetzt wie das prinzipiell gegen religiösen Wahn gerichtete "Curse The Gods". Welche andere Band aus dieser Zeit verfügt über einen Song wie "Life Without Sense", welcher aus der Perspektive eines schwerbehinderten Kindes geschrieben wurde und dessen unbedingtes Recht auf Leben und Liebe einklagt?

„D.E.V.O.L.U.T.I.O.N.“ bewahrt und erweitert diesen hohen inhaltlichen Anspruch, indem sich ein übergreifendes Thema wie ein roter Faden durch sämtliche Lieder zieht: der Niedergang der Menschheit. Die Standards von Moral und Bildung scheinen weltweit nur noch zu sinken. Dieser düstere und pessimistische Betrachtung über den Zustand des Menschen passt perfekt zu den wütenden und schroffen Stücken auf dem neuen Album. Doch wie immer bei DESTRUCTION zeigt sich ein Silberstreif der Hoffnung am Horizont. Die Deutschen sehen davon ab, sich bloß als billige Untergangspropheten oder Meinungsmacher zu betätigen. Hoffentlich folgen noch weitere 25 Jahre in ihrer steilen und erfolgreichen Karriere. Dies sollte kein Problem sein, solange die Band herausragende und erfrischende Alben wie „D.E.V.O.L.U.T.I.O.N.“ veröffentlicht: Willkommen zur großen Geburtstagsfeier von DESTRUCTION, willkommen zu einem kräftigen Tritt in den Allerwertesten!
 

 

DESTRUCTION - The Curse Of The Antichrist - Live in Agony

AFM LP  232-1

AFM CD 232-2

Release Date: 31.07.2009

Format: 2-CD/ Gatefold 2-LP


 

DESTRUCTION - D.E.V.O.L.U.T.I.O.N.

AFM LP  223-1

AFM CD 223-2

AFM CD 223-9

Release Date: 29.08.2008

Format: CD/ Ltd. 2-Vinyl/ Ltd. Digipak


DESTRUCTION - Thrash Anthems

AFM CD 147-2

AFM LP  147-3

AFM CD 147-9

Release Date: 19.01.2007

Format: CD/ Ltd. 2-Vinyl/ Ltd. Digibook


DESTRUCTION - Inventor Of Evil

AFM CD 096-2

AFM CD 096-9

Release Date: 22.08.2005

Format: CD/ Ltd. Digibook


Pics:

DE_12.jpgDE_13.jpgDE_14.jpgdestru_01.jpgdestru_02.jpgdestru_03.jpgdestru_05.jpg

Live-Pics:

dest_live_01.jpgdest_live_02.jpgdest_live_03.jpgdest_live_05.jpgdest_live_06.jpgdest_live_08.jpgdest_live_09.jpgdest_live_11.jpgdest_live_12.jpg