Leaves' Eyes

Myths of Fate

Release: 22. März 2024

Vier Jahre nachdem sie mit ihrem letzten Werk "The Last Viking" nach Walhalla gebracht wurden, melden sich Leaves' Eyes mit "Myths Of Fate" zurück, um ihr 20-jähriges Bestehen zu feiern. Mit ihrem neunten Studioalbum festigen die deutschen Künstler ihre führende Position im Symphonic-Metal-Universum. Kraftvoll, episch und beeindruckend - Leaves' Eyes verschmelzen einmal mehr traditionelle Metal-Genres, indem sie Elemente aus Folk, Gothic und klassischer Musik zu einem fesselnden klanglichen Meisterwerk vereinen.

Leaves' Eyes wurden 2003 gegründet und haben seit jeher von der Vereinigung verschiedener musikalischer Talente unter der Leitung von Mastermind Alexander Krull (Gesang, Songwriting, Produktion) profitiert. Die finnische Sängerin Elina Siirala bringt ihre klassisch ausgebildete Sopranstimme in Kontrast zu den schweren Gitarren von Micki Richter und Luc Gebhardt. Für den Rhythmus ist Joris Nijenhuis am Schlagzeug zuständig. In ihrer facettenreichen Diskografie integrieren Leaves' Eyes ganz selbstverständlich verschiedene Genres wie Folk Metal, Viking Metal oder Symphonic Metal in ihre einzigartigen Klangkreationen. Legendäre Veröffentlichungen wie "Vinland Saga" (2005) oder "Njord" (2009) machten sie zu Pionieren in ihrer eigenen Liga, eine Position, die sie mit Chartbreakern wie "King Of Kings" (2015) oder "Sign Of The Dragonhead" (2018) erfolgreich bestätigen. Ihre Kompositionen sind komplex, aber immer ausgewogen zwischen Härte und melodischer Atmosphäre. Jedes ihrer bewusstseinserweiternden lyrischen Konzepte, die auf mittelalterlicher Mythologie basieren, sind gründlich recherchiert und bieten dem Publikum Reisen in die vergangenen Zeiten der Wikinger, Mythen und Sagen.

Darüber hinaus haben sich Leaves' Eyes einen Namen als multimediale Band der Superlative gemacht, die alle Sinne ihrer Anhängerschaft fesselt. Aufwändig produziert, erweitern die hochwertigen Musikvideos unter der Regie von Alexander Krull das Storytelling der Band um einen visuellen Aspekt der Extraklasse. Ihre Verbundenheit und Wertschätzung für Wikinger-Reenactment-Gruppen führte sogar zu dem beeindruckenden abendfüllenden Dokumentarfilm "Viking Spirit" (2020), der tiefer in die magische Welt eintaucht, die auf den Alben der Band erforscht wird. Darüber hinaus sind Leaves' Eyes für ihre atemberaubenden Live-Auftritte bekannt. Metal-Fans auf der ganzen Welt erlebten die charismatische und energiegeladene Bühnenpräsentation. Vor monumentalen Kulissen wie riesigen Wikingerschiffen oder lebensgroßen nordischen Monumenten setzten Leaves' Eyes neue Maßstäbe für fesselnde Metal-Konzerte.

Mit "Myths Of Fate" setzen Leaves' Eyes einmal mehr die Segel für neue Winde, die definitiv aus den rauen Untiefen des Symphonic Metal-Genres wehen. Die fantastische Sagenwelt der nordischen und osteuropäischen Mythologie ist der Schauplatz für monumentale Unterhaltung. "Das frühe Mittelalter war eine faszinierende Zeit des Wandels. Einige dieser Neuerungen haben rund um den Globus ihre Spuren hinterlassen und beeinflussen bis heute unsere moderne Welt", erzählt Alex, der das lyrische Konzept entworfen hat. Leaves' Eyes eröffnen eine Welt voller magischer Orte, verzauberter Waffen oder übernatürlicher Kreaturen. Mit der ersten Single und dem Eröffnungstrack "Forged By Fire" erheben sie das magische Schwert von Tyrfing. In einem bombastischen Double-Bass-Licht erzählen sie von einer tödlichen Waffe, die von Zwergen geschmiedet und verflucht wurde, um Unheil über ihre Träger zu bringen. "Diese Legenden spiegelten immer die realen Schrecken derer wider, die sie erzählten, was sie sogar auf moderne Ereignisse wie Kriege und Kämpfe übertragbar macht", so Alex über seine Inspiration für das lyrische Konzept des Songs. Die mittelalterliche Hymne "Realm Of Dark Waves" zieht uns hinab in die trostlosen Tiefen des Ozeans zu Rán, der Göttin des Meeres. Der deftige Nackenbrecher über die Seejungfrau Ægir knüpft lyrisch an andere Leaves' Eyes-Hitklassiker über Meeresgötter wie "Njord" oder "Nine Wave Maidens" an und rundet das Gesamtwerk des Künstlers ab. 

"Who Wants To Live Forever" über Iðunn, die nordische Göttin der Jugend, zeigt die Songwriting-Fähigkeiten der Band mit einem orchestralen Rock-Epos - einem der potenziellen Hits des Albums. Atmosphärisch, emotional und intensiv, zieht der eindringliche Refrain den Hörer in seinen Bann, so wie Iðunn es mit ihren verhexten Äpfeln tut, die Unsterblichkeit versprechen. "Diese Mythen beweisen, dass sich die Menschen seit jeher nach ewigem Leben in Schönheit und Gesundheit gesehnt haben", zieht Alex den Bogen zu unserer modernen Gesellschaft. Impulsive Smasher wie "Hammer Of The Gods" oder "Fear The Serpent" bieten klangliches Storytelling vom Feinsten. Die mitreißenden Riffkompositionen dieser stampfenden Metalhymnen sind perfekt für die Live-Präsentation. Hier klingt Sängerin Elina Siirala wie eine Kriegerkönigin, die ihre beste Leistung überhaupt abliefert. Neben den erstklassigen Leistungen aller Instrumentalisten sticht Elina mit ihrer kraftvollen Stimme hervor, die noch nie so vielseitig eingesetzt wurde. Ob schwermütig bei der akustischen Serenade "Goddes Of The Night", geheimnisvoll beim Slow-Beat-Rocker "Elder Sprit" oder kämpferisch beim stampfenden "Einherjar" - Elina balanciert mühelos das vielfältige emotionale Spektrum der musikalischen Kreationen. Mit der zarten Elegie "In Eternity" hat sie sogar einen Song selbst geschrieben. Inspiriert von Alexanders verstorbener Mutter, ist "In Eternity" einer der persönlichsten Outputs in der Bandgeschichte. Der Power-Track "Sons of Triglav" über den dreiköpfigen Gott entführt uns in die slawische Mythologie, in der sein Vermächtnis noch immer lebendig ist. Im Studio sorgte die echte Triglav-Reenactment-Gruppe für mehr Authentizität, indem sie diese rebellische Hymne mit Wikingerrufen und traditionellen Hörnern untermalte. Da Alex Krull selbst an Dutzenden von spektakulären Schwertkämpfen teilnahm, sind Leaves' Eyes eng mit dieser Gesellschaft verbunden, die den Geist der Wikinger am Leben erhält.

Sänger Alexander Krull hat seine eigenen Ansprüche auf dem Produzentenstuhl einmal mehr übertroffen. Für die feinen und komplexen Kompositionen schuf er eine außergewöhnliche und kristallklare Klangsphäre mit einem unbestreitbaren Live-Feeling. Die Band klingt rau und kämpferisch, lässt aber dennoch Raum für gefühlvolle Atmosphären. Das US-Soundtrack-Multitalent Jonah Weingarten steuert den beeindruckenden orchestralen Score bei, der Hand in Hand mit den Metal-Arrangements entstanden ist. "Ein sehr inspirierender Prozess, bei dem wir uns beide kreativ eingebracht und schließlich Jonahs Orchesterkompositionen metallisiert haben", schwärmt Alex. Darüber hinaus sorgen Lea-Sophie Fischer (Eluveitie) an der Geige und Thomas Roths Spiel der mittelalterlichen Nyckelharpa für mystische Klänge auf "Myths Of Fate".

Um ihre Anhänger noch mehr in den Genuss der fesselnden Geschichten kommen zu lassen, produzierte die Band mit Mastersound Entertainment insgesamt fünf Musikvideos. Gedreht an beeindruckenden Schauplätzen in Island, Deutschland und Polen, bringen sie die Mythen fesselnd auf die Leinwand. Magische Kreaturen, große Schlachten und bezaubernde Kriegerköniginnen werden lebendig. Einmal mehr haben Leaves' Eyes ein ganzes Universum ihrer eigenen Fantasie erschaffen, das ihr Talent als Geschichtenerzähler und musikalische Perfektionisten unter Beweis stellt. Kein Zweifel, die Band wird mit diesem Album einen bleibenden Fußabdruck in ihrem eigenen Genre hinterlassen. 

"Myths Of Fate" bietet einen dynamischen Soundtrack für eine lebendige Flucht in eine magische Welt der Mythologie.

 

 

AFM Records Shop AFM Streaming LogoSPO kl AFM Records music